Kostenfreier Elterngeldrechner

Mit unserem Online-Rechner können Sie Ihren Elterngeldbezug planen und die voraussichtliche Höhe ihres Elterngeldanspruches selbst ermitteln.

Geben Sie dazu einfach alle benötigten Daten in unseren Elterngeldrechner ein.

Ihre Eingaben werden ausschließlich für die Dauer der Nutzung des Elterngeldrechners verwendet. Bitte beachten Sie, dass das hier berechnete Ergebnis nur eine Orientierung für Sie sein kann. Das Ergebnis ist daher nicht bindend. Die endgültige Berechnung Ihres Elterngeldes erfolgt durch die zuständige Elterngeldstelle.

Betahinweis: Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Rechner aktuell um eine Betaversion handelt. Es ist daher möglich, dass Fehler auftreten.

Allgemeine Angaben

Um Ihren voraussichtlichen Elterngeldanspruch berechnen zu können, werden folgende Angaben benötigt.
Hinweis: Ihre Daten werden nicht gespeichert oder zu werbetechnischen Zwecken ausgewertet. Weitere Infomationen diesbezüglich finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ist Ihr Nachwuchs schon geboren?

Dieser kostenfreie Elterngeldrechner stellt die aktuelle Gesetzeslage für Kinder, welche ab dem 01.07.2015 geboren wurden, dar. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir die alte Rechtslage hier nicht mehr darstellen können.

Handelt es sich um eine Mehrlingsgeburt?

Bitte geben Sie an, ob Sie Mehrlinge erwarten. Eventuell haben Sie dann Anspruch auf den Mehrlingszuschlag » mehr erfahren

Wieviele Kinder werden/wurden geboren?

Hat das Kind Geschwister?

Bitte geben Sie an, ob ältere Geschwisterkinder vorhanden sind. Eventuell haben Sie dann Anspruch auf den Geschwisterbonus. » mehr erfahren

Für wen soll der Elterngeldanspruch berechnet werden?

Geben Sie bitte an, ob beide Elternteile das Elterngeld beantragen oder ob es nur einen Antragsteller gibt. Beide Elternteile dürfen zusammen 14 Monatsbeträge Basiselterngeld untereinander aufteilen. Wenn aber nur ein Elternteil das Elterngeld in Anspruch nimmt, dann verfallen die zwei Partnermonate. » mehr erfahren

Sind Sie alleinerziehend?

Bitte geben Sie an, ob Sie alleinerziehend sind. » mehr erfahren

Elterngeld-Wiki

Unser umfangreiches und kostenfreies Wiki begleitet Sie durch alle Schritte zur Planung Ihres Elterngeldanspruchs.

Für Mehrlingsgeburten erhalten Eltern im Basiselterngeldbezug einen Mehrlingszuschlag von jeweils 300 Euro und im ElterngeldPlus-Bezug von jeweils 150 Euro für das zweite und jedes weitere Mehrlingsgeschwisterkind.

Während der einkommensabhängige Elterngeldanspruch die Betreuung der Kinder durch mindestens einen Elternteil ermöglicht, soll der Mehrlingszuschlag die besondere Belastung der Eltern von Mehrlingskindern anerkennen.

Das nach den allgemeinen Regeln zustehende Elterngeld erhöht sich um den Geschwisterbonus, wenn und solange ein weiteres Kind unter drei Jahren oder zwei weitere Kinder unter sechs Jahren mit im Haushalt leben.

Der Geschwisterbonus beträgt 10 Prozent des zustehenden Elterngeldes, mindestens jedoch 75 Euro beim Basiselterngeld und 37,50 Euro beim ElterngeldPlus. Mit dem Geschwisterbonus können die Höchstbeträge des Elterngeldes von 1.800 Euro (Basiselterngeld) und 900 Euro (ElterngeldPlus) überschritten werden. Bei Adoptivkindern sowie bei Geschwisterkindern mit Behinderung gelten Sonderregelungen:

Adoptierte Kinder können für die Gewährung des Geschwisterbonus bis zu drei bzw. sechs Jahre ab Haushaltsaufnahme berücksichtigt werden, solange sie noch nicht 14 Jahre alt sind.

Geschwisterkinder mit Behinderung können bis zum Alter von 14 Jahren beim Geschwisterbonus berücksichtigt werden. Sie werden also im Hinblick auf den Geschwisterbonus weiteren Geschwisterkindern unter drei bzw. unter sechs Jahren gleichgestellt, solange sie noch nicht 14 Jahre alt sind. Voraussetzung ist ein Grad der Behinderung von mindestens 20.

Sie gelten als alleinerziehend, wenn Sie die Voraussetzungen für den steuerlichen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Anspruch nehmen können (Steuerklasse 2) und der andere Elternteil weder mit Ihnen, noch mit dem Kind in einer Wohnung lebt. Das Kind muss mit der alleinerziehenden Person in einem Haushalt leben und die alleinerziehende Person darf keine Haushaltsgemeinschaft mit einer anderen volljährigen Person haben.

Auch alleinerziehende Eltern haben grundsätzlich Anspruch auf zwölf Bezugsmonate des Basiselterngeldes. Auch sie haben die Möglichkeit, statt Basiselterngeld die Bezugsvariante ElterngeldPlus zu nutzen Alleinerziehende, bei denen sich für mindestens zwei Bezugsmonate das Erwerbseinkommen mindert, können für zwei weitere Monate Basiselterngeld (oder vier Monate ElterngeldPlus) beantragen.

Auch bei geringfügig Beschäftigten, Nichterwerbstätigen und Selbstständigen können die Voraussetzungen im Sinne des § 24b EStG vorliegen. Auch für Alleinerziehende gilt, dass Lebensmonate des Kindes, in denen ihnen Mutterschaftsleistungen zustehen, als Bezugsmonate des Basiselterngeldes gelten und auch in dieser Variante beantragt werden sollten.

Kontakt

So finden Sie uns.

kontakt@einfach-elterngeld.de
Pennricher Str. 31, 01157 Dresden
+49 351-799 938 50

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular