titelbild elterngeld-news, elterngeld zweites kind

Elterngeld beim zweiten Kind

08.06.2020

Es sind sicherlich die häufigsten Fragen im Kontext Elterngeld: "Wie viel Elterngeld erhalte für mein zweites Kind?" “Erhalte ich das volle Elterngeld für mein zweites Kind?” oder “Wann ist es für das Elterngeld der beste Zeitpunkt, ein zweites Kind zu bekommen?”.

Leider gibt es auf diese Frage keine einfache oder pauschale Antwort, es kommt nämlich drauf an - auf Ihre individuelle Situation. Im folgenden Artikel erläutern wir Ihnen, wie sich das Elterngeld für Ihr zweites Kind berechnet und geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihr Elterngeld beim zweiten Kind sogar erhöhen können.

Berechnung des Elterngeldes für das zweite Kind

Zunächst sei erwähnt, dass die Elterngeldberechnung immer nach dem gleichen Prinzip erfolgt, egal, wie viele Kinder man schon hat. Hier also ein Überblick, wie sich das Elterngeld für das zweite Kind (oder auch dritte, vierte, etc.) berechnet.

1) Ermittlung des originären 12-Monats-Vergleichszeitraumes vor Geburt

Grundsätzlich wird als Vergleichszeitraum die 12 Kalendermonate vor Geburt des zweiten Kindes herangezogen. Wenn man aber im Zeitraum seit 1.1. des Jahres vor der Geburt des Kindes selbständig war (es reicht sogar nur ein Tag!) gilt abweichend davon, der Zeitraum Januar bis Dezember des Vorjahres der Geburt.

2) Prüfung von Ausklammerungs- und Verschiebetatbeständen

a) Ausschließlich angestellt

Wenn Sie im originären (ursprünglichen) 12-Monatszeitraum ausschließlich angestellt waren, wird geprüft, ob sich Ihr Zeitraum verschiebt oder aufteilt. Gründe für eine Verschiebung/Aufteilung können sein: Mutterschaftsgeldbezug (auch um die Geburt von älteren Geschwisterkindern), Elterngeldbezug von älteren Geschwisterkindern, jedoch nur bis zu deren 14. Lebensmonat oder ein Erwerbsverlust aufgrund einer schwangerschaftsbedingten Erkrankung in diesem Zeitraum.

An einem Beispiel lässt sich dies wie folgt verdeutlichen:

Geburtsdatum Kind 1:
23.02.2018
Mutterschaftsgeldbezug vom:
19.01.2018 bis 17.04.2018
Elterngeldbezug bis:
22.06.2019 (8 Monate Basiselterngeld und 8 Monate ElterngeldPlus)
Geburtsdatum Kind 2:
23.05.2020
Mutterschaftsgeldbezug vom:
19.04.2020 bis 15.07.2020

Der originäre Vergleichszeitraum wäre der 12-Monatszeitraum vor Geburt von K2. Das heißt Mai 2019 bis April 2020. Nun liegen aber sog. Ausklammerungs- und Verschiebetatbestände wie folgt vor:

Mutterschaftsgeldbezug
Januar bis April 2018 und April 2020
Elterngeldbezug älteres Geschwisterkind (jedoch nur bis LM 14)
Mai 2018 bis April 2019

Der Vergleichszeitraum für Kind 2 teilt sich also auf und umfasst nun zwei Abschnitte:

Abschnitt 1
Dezember 2017
Abschnitt 2
Mai 2019 bis März 2020

Die Einkünfte aus diesem Zeitraum werden für die Elterngeldberechnung von Kind 2 herangezogen. Ungünstigerweise werden auch hier die zwei Monate Mai und Juni 2019, in denen noch ElterngeldPlus von Kind 1 bezogen wurde, nicht ausgeklammert, weshalb hier das Elterngeld für das zweite Kind evtl. geringer ausfallen wird, weil das Elterngeld von Kind 2 nicht aus Elterngeld von Kind 1 „entstehen kann“.

Seit Januar 2018 kann man auf Ausklammerungstatbestände übrigens nicht mehr verzichten, weshalb eine Günstigerprüfung hier nicht mehr möglich ist. Der Gesetzgeber plant hier aber eine Rückkehr zur Günstigerprüfung auch für Angestellte. Aktuell ist für die Gesetzesänderung der 01. September 2021 vorgesehen.

Wie Sie sehen, ist die Elterngeldberechnung für das zweite Kind sehr stark von Ihrer individuellen Situation abhängig. Nutzen Sie deshalb noch heute unseren kostenfreien Elterngeldrechner, der Ihnen schnell und einfach Ihren Vergleichszeitraum anzeigt. Damit können Sie leicht und überschaubar Ihren Elterngeldbezug planen.

Elterngeld Rechner - Planen Sie Ihren Bezugszeitraum

b) (teilweise) Selbständig

Bei Selbständigen ist es mit den Verschiebetatbeständen etwas einfacher, weil immer auf volle Kalenderjahre abgestellt wird. Die Tatbestände sind hierbei die gleichen wie bei den Angestellten.

Nehmen wir also unser Beispiel aus 2a):

Geburtsdatum Kind 1:
23.02.2018
Mutterschaftsgeldbezug vom:
19.01.2018 bis 17.04.2018
Elterngeldbezug bis:
22.06.2019 (8 Monate Basiselterngeld und 8 Monate ElterngeldPlus)
Geburtsdatum Kind 2:
23.05.2020
Mutterschaftsgeldbezug vom:
19.04.2020 bis 15.07.2020

Der originäre Vergleichszeitraum wäre also das letzte Kalenderjahr vor Geburt von Kind 2. Das heißt Januar 2019 bis Dezember 2019. Nun liegen aber sog. Ausklammerungs- und Verschiebetatbestände wie folgt vor:

Mutterschaftsgeldbezug
Januar bis April 2018 und April 2020
Elterngeldbezug älteres Geschwisterkind (jedoch nur bis LM 14)
Mai 2018 bis April 2019

Selbständige können im Rahmen einer Günstigerprüfung wählen, welcher Vergleichszeitraum für sie am günstigsten ist:

Option 1: Januar 2016 bis Dezember 2016
Option 2: Januar 2017 bis Dezember 2017
Option 3: Januar 2018 bis Dezember 2018

Sie prüfen also, welcher Jahresgewinn am höchsten und natürlich welche Sozialversicherungsabzugsmerkmale im Gesamten gesehen das höchste Elterngeld ergeben und beantragen die Berücksichtigung dieses Vergleichszeitraumes im Rahmen Ihres Elterngeldantrages.

Elterngeld Software - Optimieren Sie Ihren Bemessungszeitraum

Kleiner Tipp: Wer nach der Geburt eines Kindes eine (kleine) Selbständigkeit beginnt, gilt dann beim nächsten Kind als Selbständig, weshalb in diesen Konstellationen die Elterngeldhöhe oft dem Elterngeld vom Geschwisterkind entspricht, besonders, wenn die Kinder „zeitnah“ hintereinander geboren wurden. Lesen Sie dazu unten mehr.

Die Elterngeldberechnung für das zweite Kindern ist sehr stark von Ihrer individuellen Situation abhängig. Insbesondere bei Selbständigen ergeben sich viele Gestaltungsmöglichkeiten. Nutzen Sie deshalb noch heute unseren kostenfreien Elterngeldrechner, der Ihnen schnell und einfach Ihren Vergleichszeitraum ermittelt und Ihre verschiedenen Elterngeldvarianten berechnet. Damit können Sie leicht und überschaubar Ihren Elterngeldbezug planen:

Und das Beste: Nutzen Sie im Rahmen unserer Elterngeldsoftware das einzigartige Feature „Günstigerprüfung“ und lassen Sie sich den für Sie besten Vergleichszeitraum einfach und automatisiert ermitteln. Sie geben nur Ihre Daten ein und unsere Software teilt Ihnen mit, welcher Vergleichszeitraum für Sie am besten ist und beantragt dies natürlich für Sie.

Schwanger während einer Elternzeit - was gibt es zu beachten

Wenn Sie während einer Elternzeit schwanger werden sollten, hat dies zunächst keine Auswirkung auf den Elterngeldbezug des älteren Kindes. Auch die Elternzeit selbst wird nicht durch eine erneute Schwangerschaft unterbrochen.

Tipp: Sie können die Elternzeit vorzeitig beenden, um in den Mutterschutz des zweiten Kindes zu gehen. Der Arbeitgeber muss hier auch nicht zustimmen (§ 16 Abs. 3 S. 3 BEEG). Sie sollten die Elternzeit vorzeitig beenden, damit Ihr Anspruch auf Mutterschaftsgeld wieder auflebt. Evtl. verbleibende Elternzeit können Sie noch später in Anspruch nehmen.

ElterngeldPlus von Kind 1 während Elterngeldbezug von Kind 2

Wenn Sie “zeitnah” hintereinander Ihre Kinder bekommen haben, kann es durchaus sein, dass Ihr Elterngeldanspruch (ElterngeldPlus) von Kind 1 mit dem Elterngeldbezug vom zweiten Kind kollidiert. Wenn Sie zum Beispiel für Kind 1 ElterngeldPlus bis Lebensmonat 22 beantragt haben, und bereits nach anderthalb Jahren Ihr zweites Kind geboren wurde, kann es sein, dass Sie “zweimal” Elterngeld erhalten.

Leider wird das Elterngeld vom ersten Kind in diesen Fällen auf den Mindestbetrag (150€) gekürzt. Deshalb empfehlen wir einen doppelten Bezug nicht.

Tipp: Sollten Sie einen Elterngeldkürzung von Kind 1 aufgrund eines weiteren Elterngeldanspruches erleiden, sollten Sie den Bezugszeitraum des ersten Kindes rückwirkend ändern. Wechseln Sie Ihre früheren ElterngeldPlus-Monate einfach in Basiselterngeldmonate ein, dann kommt es auch zu keiner Kollision mehr und Sie verlieren kein Elterngeld. Diese Variante empfehlen wir aber nur, wenn Sie im ElterngeldPlus-Bezugszeitraum keine elterngeldrelevanten Einkünfte aus einer Teilzeittätigkeit erzielten, da ansonsten Ihr Basiselterngeldanspruch gekürzt werden wird.

In diesem Fall empfehlen wir, den Elterngeldbezug für Ihr zweites Kind verspätet zu starten, also erst das Elterngeld vom ersten Kind “auslaufen” zu lassen und im Anschluss mit dem Elterngeld des zweiten Kindes zu beginnen. Nachteil dieser Variante ist, dass das ElterngeldPlus von Kind 1 in den Monaten mit Mutterschaftsgeldbezug gekürzt wird.

Hinweis: Die Regelungen beim Elterngeldrecht können stellenweise extrem kompliziert sein. Besonders wenn verschiedene Probleme ineinanderfallen (Elternzeiten, Mutterschutzfristen/geldbezug, Elterngeldbezug Kind 1 und 2, etc.). Wir empfehlen, in diesen Konstellationen eine professionelle Elterngeldberatung zu buchen. Unsere Elterngeldberater helfen Ihnen, den Überblick zu behalten und Ihr Elterngeld möglichst ungekürzt und optimal zu beziehen.

Elterngeld “Trick” für Angestellte - Selbständigkeit anmelden für das zweite Kind

Leider sind nur Kalendermonate für den Bemessungszeitraum des zweiten Kindes ausklammerungsfähig, in denen man Elterngeldbezug für ältere Geschwisterkinder hatte, bis dieses ältere Geschwisterkind den 14. Lebensmonat vollendet hat. Besonders die Eltern, die sich für eine längere Elternzeit entschieden haben, haben oft Kalendermonate ohne elterngeldrelevantes Einkommen im Bemessungszeitraum für das zweite Kind. Damit diese Eltern kein geringeres Elterngeld erhalten, haben Eltern die Möglichkeit durch Anmelden eines Gewerbes/einer freiberuflichen Tätigkeit und sogar eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebes, die Möglichkeit, ein höheres Elterngeld beim zweiten Kind zu bekommen, als beim ersten Kind. Wie ist das möglich?

Wer vor der Geburt eines Kindes eine aktive (!) Selbständigkeit ausübte, bei dem ist der Bemessungszeitraum immer eine Kalenderjahr (also Januar bis Dezember). Liegen in diesem Kalenderjahr andere Verschiebetatbestände (Elterngeldbezug älteres Geschwisterkind, Mutterschaftsgeldbezug älteres Geschwisterkind, etc.) vor, kann das jeweils davor liegende Jahr zugrunde gelegt werden.

Wenn die Umstände nicht ganz unglücklich liegen, kann dadurch auf das Kalenderjahr von vor Geburt des ersten Kindes zurückgegriffen werden, was in der Regel in einer signifikanten Elterngelderhöhung mündet. Wenn dann noch der Geschwisterbonus dazu kommt, hat man sogar ein höheres Elterngeld als beim ersten Kind.

Wie melde ich eine Selbständigkeit an und wie weise ich es bei der Elterngeldstelle nach

Ein Gewerbe melden Sie in der Regel beim Ordnungsamt Ihrer Stadt an. Alles weitere wird dann von der Stadt eingeleitet. Eine freiberufliche Tätigkeit zeigen Sie dem Finanzamt formal durch den “Fragebogen zur steuerlichen Erfassung” an. Bitte beachten Sie, dass Sie durch Anmeldung einer Selbständigkeit teils aufwendige steuerliche Pflichten zu erfüllen haben (z.B. Steuererklärungsabgabepflicht). Aktiv betreiben Sie die Tätigkeit in dem Moment, wenn Betriebseinnahmen erzielt werden oder Betriebsausgaben erzielt werden. Wenn Sie bspw. die freiberufliche Tätigkeit eines “Schriftstellers” anmelden, reicht es theoretisch, Papier und Stift zu kaufen, um aktiv selbständig zu sein.

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Hinweis: Wir empfehlen, die Selbständigkeit nur anzumelden, wenn Sie die Tätigkeit ernstlich, wenn auch nur für ein paar Wochen, ausüben wollen. Die Aufnahme einer Tätigkeit, nur zu Zwecken der Elterngelderhöhung kann von den Elterngeldstellen als rechtsmissbräuchliche Gestaltung gewertet werden. Lassen Sie sich also professionell zum Elterngeld beraten.

Als Nachweis bei der Elterngeldstelle genügt die Gewerbeanmeldung, eine Bescheinigung des Finanzamtes in Steuersachen (sog. Unternehmerbescheinigung) oder ein Steuerbescheid, in dem entsprechende Einkünfte ausgewiesen werden.

FAQ: Elterngeld zweites Kind

Wann zweites Kind planen wegen Elterngeld?

Die Planung des Elterngeldanspruches für Ihr zweites Kind sollte sorgfältig erfolgen. Es kann sein, dass sich verschiedene Berechnungsgrundlagen ergeben können. Profitieren Sie von einer professionellen Elterngeldberatung, um Ihr Elterngeld beim nächsten Kind zu optimieren.

Wie wird das Elterngeld für das 2. Kind berechnet?

Auch beim zweiten Kind greifen die gleichen Prinzipien der Elterngeldberechnung wie beim ersten Kind. Ggf. kommen aber Verschiebe- oder Ausklammerungstatbestände zum Tragen, die den Bemessungszeitraum verschieben. Unser kostenfreier Elterngeldrechner berechnet Ihnen den Elterngeldanspruch für Ihr zweites Kind.

Wie viel Geld beim zweiten Kind

Der Elterngeldanspruch beim zweiten Kind richtet sich nach Ihrem vorgeburtlichen Einkommen. Welcher genaue Zeitraum zählt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, unser kostenfreier Elterngeldrechner ermittelt für Sie, welcher Zeitraum bei ihnen maßgeblich sein wird.

Zu kompliziert? - Unser Tipp

Die Elterngeldregelungen können kompliziert sein. Machen Sie es sich einfach und nutzen Sie wie viele andere Eltern unsere Serviceangebote, um Ihr Elterngeld bestmöglich zu beantragen. Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten Ihren Elterngeldantrag so einfach und unkompliziert wie möglich zu erstellen:

Elterngeldkurs Elterngeldsoftware Elterngeld Beratung

Erfahrungen & Bewertungen zu Einfach Elterngeld GmbH